Startseite

Login

Anmelden oder registrieren

Facebook Like

Bilder-Blog


PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Lars   
Samstag, den 09. September 2017 um 23:54 Uhr

Postkarten sind Zeitzeugen – was früher glamurös, glänzend, toll, spannend und fotografierendswert war, ist heute oft einfach nur noch: zerfallen.

Der Fotograf Pablo Iglesias Maurer hat alte Postkartenansichten aus den 60er Jahren der heutigen Realität gegenübergestellt. Eine solcher historischer Vergleich ist nicht aussergewöhnlich (so die NZZ in einer Serie diesen Sommer). Aber meist werden dafür Orte ausgesucht, die noch heute beeindrucken. Maurer hat aber Orte gesucht, die viel von ihrem Glanz verloren haben:

>> Creepy Photos Show Abandoned American Resort Towns

 
Postkarten-App PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Lars   
Sonntag, den 01. März 2015 um 12:43 Uhr

Wer den App-Shop auf dem Smartphone nach dem Stichwort Postkarten untersucht, findet vor allem kommerzielle Angebote, die aus meinen Bildern Postkarten machen wollen. Für den Sammler und Liebhaber von Postkarten ist da wenig.

Ganz anders das App »Swiss Postcards«, das die Schweizer Nationalbibliothek vor Kurzem erstellt hat. Es zeigt alte Postkarten aus der ganzen Schweiz, die man auf der Karte suchen kann. Die Bilder in hoher Auflösung lassen sich versenden oder in den sozialen Netzwerken teilen.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 12. August 2015 um 15:57 Uhr
 
PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Lars   
Samstag, den 21. Februar 2015 um 17:09 Uhr

Postkarte aus Durrës, Albanien – gelaufen 1904

Früher war die Adressseite von Postkarten meist nicht allzu spannend: Bis 1907 durfte auf der Adressseite kein Text angebracht werden – die Vorderseite war für postalische Angaben, also die Adresse und die Frankatur, vorbehalten. Auf der Bildseite musste deshalb auch der Text untergebracht werden. Der Text – auf welcher Seite auch immer – bietet oft interessante Informationen aus alten Zeiten, oft aber auch nur Belanglosigkeiten.

Diese alte Karte von 1904 aus Albanien fällt eher in zweite Kategorie. Sie wurde zwar verschickt und hat eine schöne österreichische Briefmarke mit türkischem Wertaufdruck, aber gerade der Text fällt doch sehr kurz aus. Langweilig? Speziell ist hier sicherlich, dass die Adresse aufgeklebt wurde – in einer Zeit lange bevor es Klebeetiketten und Kopiergeräte gab. Wie ist das zu erklären?

Ich vermute, dass ein Sammler Bekannte und Tauschpartner mit dieser Art gedruckten Adressetikette bedient hat. So konnten sie ihm ohne grossen Aufwand Karten von ihren Reisen aus der ganzen Welt zuschicken. Die Klebereste auf der Bildseite weisen auch darauf hin, dass die Karte mal in einem Album geklebt hatte. Gut möglich, dass es ein Briefmarkensammler war, für den nur die Briefmarke von Interesse war.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 21. Februar 2015 um 17:13 Uhr
 
Postkarten im Fotomuseum PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Lars   
Donnerstag, den 19. Juni 2014 um 20:40 Uhr

Alte Postkarten haben jetzt den Weg ins Fotomuseum Winterthur gefunden. Die Fotostiftung zeigt Fotopostkarten von Schweizer Soldaten aus dem 1. Weltkrieg.

Zur Hochblüte der Postkartenmanie wurde natürlich insbesondere auch von der Front massenhaft Post geschickt. Die Verbreitung von Kameras ermöglichte es, private Aufnahmen und Gruppenbilder zu machen und als Postkarte zu versenden.

7. Juni bis 12. Oktober 2014 in Winterthur >> Fotostiftung

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 28. Juni 2014 um 22:28 Uhr
 
Langweiliges Versteckspiel? PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Lars   
Samstag, den 16. März 2013 um 20:01 Uhr

Ist das jetzt ein Musterbeispiel für eine langweilige Postkarte oder spielt da jemand absichtlich Verstecken? Hinter den Bäumen wäre was zu sehen: Hafen, Stadt, Küste etc. Der Fotograf hat aber Gartenzaun und Bäume in den Vordergrund gerückt. Mit Absicht?

AK Durrës

Durrës (Albanien) – späte 1930er bis frühe 1940er Jahre

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 16. März 2013 um 20:03 Uhr
 
«StartZurück123WeiterEnde»

Seite 1 von 3
Banner
Copyright © 2019 Langweilige-Postkarten.ch. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.